Welcher Dokumenttyp ist der Richtige?

David S. hinzugefügt 12 Monaten her
beantwortet

Hallo,

ich habe folgendes Problem:

Ganz Konkret habe ich eine Untersuchung gefunden, die auf unterschiedliche Dokumententypen passt und komme auf keinen grünen Zweig, wie ich dieses in Citavi einzupflegen habe...

Es handelt sich um folgendes Dokument:

https://www.f04.th-koeln.de/imperia/md/content/hp-f04/ivw/publikationen/vergleichsportale_und_verbraucherw_nsche_2012__m_ller_peters_.pdf


Erster Gedanke war: Internetdokument

Beim Dokumenttyp Internetdokument steht dabei: "Internetdokumente, die auch in gedruckter Form [...] vorliegen, sollten als Graue Literatur [...] bibliographiert werden."

Nun scheint dieses Dokument auch in gedruckter Form in Bibliotheken vorhanden zu sein. (Leider konnte ich für diesen Beitrag den Nachweis hierfür nicht mehr finden)


Also: Schwarze Literatur

Nun wird gehört dieses Dokument zu einer "Onlinepublikationsreihe" und da diese Veröffentlichungen in dieser Reihe unterschiedliche Autoren beitragen, wäre es ein "Buch (Sammelwerk)" würde aber meiner Ansicht nach eher zu einem Zeitschriftenaufsatz passen, da die Publikationsreihe unter anderem mit einer ISSN versehen ist und bei worldcat.org unter anderem als "Zeitschrift / Zeitung" geführt wird.

Importiere ich dagegen diese Infos aus der worldcat.org Datenbank erhalte ich ein "Buch (Monographie)"

Meine Meta-Infos habe ich aus folgenden Quellen:

- Letzte Seite des PDF Dokumentes

- Der Insitution (TH-Köln) https://cos.bibl.th-koeln.de/frontdoor/index/index/docId/16

- Der Zeitschriftendatenbank http://zdb-katalog.de/title.xhtml?idn=1136598014#DE-Ka26

- Der Worldcat.org https://www.worldcat.org/search?q=2192-8479&qt=results_page


Wie bibliographiert man dann solch Onlinpublikationen, zu denen man unterschiedliche Meta-Infos findet?

Kommentare (5)

Foto
2

Lieber David S.,

der Worldcat ist eigentlich nur ein Notnagel.

Wenn es um eine deutschsprachige Publikation geht ist der erste Schritt m. E. ein Blick in die Bestände der Deutschen Nationalbibliothek. Dort findet sich auch der Titel unter

http://d-nb.info/1130777677

Wenn Sie diesen Link ansteuern, dann finden Sie unten auf der Seite (hoffentlich) den Hunter von Citavi. Ist Ihr Citavi6-Projekt geöffnet, dann werden bei Klick auf den Hunter die bibliographischen Daten in Citavi importiert. Das Einordnungsproblem wird hier folgendermaßen gelöst: Hochschulschrift. Und es ist eine Online-Ressource. Da nicht alle auf der DNB-Seite angegebenen Informationen in Citavi übernommen worden sein werden, müssen Sie die relevanten Felder mit Copy-and-Paste befüllen. U. a. Art der Schrift: Hochschulschrift, ... etc. Daten, die Sie meinen nicht unmittelbar zu brauchen bzw. bei denen Sie sich nicht sicher sind, ob sie für Ihren Fall wichtig sind, können Sie im Notizfeld parken.

---->Aber Sie werden von dieser Seite noch weiter geführt auf

http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:832-cos-251 ein Klick auf den Link führt auf

https://cos.bibl.th-koeln.de/frontdoor/index/index/docId/16

Dort am Fuß bibliographische Informationen (Zitiervorschlag und Rechte am Text) sowie u. a. rechts oben einen Button "ris"-Metadaten exportieren und darüber Volltextdateien herunterladen ... pdf.

Ich wünsche gutes Gelingen

Ihr Peter Bonekämper

Foto
1

Lieber Herr Bonekämper,

erstmal vielen Dank für Ihr Ausführung!


Auf die Deutsche National Bibliothek hätte ich selbst kommen können...

So ganz glücklich werde ich nicht mit der Wahl des Dokumententypes Hochschulschrift aber nicht.

Warum nicht Hochschulschrift?:

- Es ist keine Arbeit eines Lernenden (Student, etc.). Also als Art der Hochschulschrift keine Masterarbeit, Dissertation oder Habilitation, wie es Citavi vorschlägt.

- Es wird kein Betreuer ausgewiesen, wie beispielweise bei einer Thesis.

- Importiere ich die Meta-Daten mit dem RIS export (unter: https://cos.bibl.th-koeln.de/frontdoor/index/index/docId/16) erhalte ich den Dokumenttyp Buch (Monographie)

- Die DNB weißt selbst einen Verlag aus, womit laut Citavi Schnellhilfe der Dokumententyp Monogrphie gewählt werden soll.


Das weißt mir gerade zumindest alles auf den Dokumententyp "Buch (Monographie)" hin oder missverstehe ich hier etwas?


Viele Grüße,

David

Foto
1

Lieber David,

die Hochschulschrift ist in Citavi relativ streng definiert, da haben Sie recht. Dann wäre nach Citavi eigentlich nur noch der Typ "Graue Literatur/Report..." zu wählen. Sie müßten dann alle sowohl für Ihr eigenes Wiederfinden des Dokumentes als auch für das Auftauchen in Ihren schriftlichen Nachweisen wichtigen Angaben aufnehmen. Schauen Sie auch mal wie sich die Nachweise in den verschiedenen Zitationsstilen am besten machen.

Viele Grüße

Foto
1

Hallo David,

auch dank Herrn Bonekämpers stets hilfreichen Antworten habe ich inzwischen weitgehend verinnerlicht, dass man sich fragen muss, wie man das hinterher dargestellt haben will - wenn man sogar weiß, welchen Zitationsstil man verwenden will, kann man daraus dann meist zuverlässig ableiten, welcher Dokumententyp es sein soll. Wobei es immer auch Problemfälle gibt. Willst du URL dabei haben, aber der Stil gibt keine URL bei Monografien und Grauer Literatur mit an? Dann ist Internetdokument eine gute Wahl - nur so als Bsp.

Grüße

Bebbi

Foto
1

Hallo Peter und Bebbi,


vielen Dank, dass Ihr euch meinem "Problem" widmet und mir hilfreiche Tipps da lasst, dieses zu lösen!


Wie ich aus euren beiden Antworten entnehme kommt es auf den Zitationsstil an. (In meinem Fall ISO 690)

Am Montag werde ich dann schauen, welche Infos ich letztendlich im Literaturverzeichnis benötige und welcher Dokumententyp meines Zitationsstils diese abdeckt. Diese Vorgehensweise hilft ungemein, sollte noch einmal ein ähnliches Problem auftreten!


Ein schönes Wochenende euch beiden

David