Seitenzahlen (des eigenen Dokuments) zu Zitaten im Literaturverzeichnis

Darius H. hinzugefügt 12 Tagen her
beantwortet

Ich möchte im Literaturverzeichnis am Ende jedes Eintrags/jeder Quelle die Seitenzahlen (meines eigenen Dokuments) angeben, auf denen die entsprechende Quelle zitiert wurde.

Unter diesem Eintrag in diesem Forum: https://help.citavi.com/topic/seitenzahl-meiner-arbeit-im-literaturverzeichnis habe ich einen Code dafür gefunden. Ich weiß jedoch (sofern der Code funktioniert?) nicht, wie/wo genau ich ihn in meinem Zitationsstil einbinden muss (zB. als Filter einer Komponente oder als Bedingung einer Vorlage).


Kann mir jemand detailliert beschreiben, an welcher Stelle dieser Code eingebunden werden muss?


Danke!

Kommentare (4)

Foto
1

Hallo Darius,

vielen Dank für Ihre Frage.

Bei dem Code handelt es sich um einen Komponentenfilter. Folgen Sie der Anleitung hier im Handbuch, um das Skript aus der Zwischenablage bei einer neuen Komponente mit einem beliebigen Textelement anzuhängen. Bei Punkt 5 würden Sie allerdings keine Skript-Datei öffnen, sondern einfach den bestehenden Code löschen und stattdessen den Code aus der Zwischenablage einfügen.

Wichtig: Das Script funktioniert prinzipiell unter 6.3.X nur dann, wenn auch irgendwo die eingebaute Bedingung "Vorheriger Titeleintrag steht auf derselben Seite in der Publikation" genutzt wird, und sei es nur als "Dummy". Aus Performanz-Gründen stellt Citavis Word Add-in die Seiteninformation nur DANN zur Verfügung, wenn eben diese Bedingung verwendet wird. Wir haben intern nun eine Änderung vorgenommen. Ab der ersten Beta 6.4.X sollte das Script prinzipiell auch ohne die Dummy-Templatebedingung funktionieren.

Aber: Das, was Sie benötigen, nämlich die absolute Seitenzahl wie Sie auch nach erfolgtem Umbruch über ein Feld im Footer (oder Header) für den Leser ausgegeben wird, ist nicht zwingend identisch mit dieser PageInPublication und auch höchst mühsam zu bestimmen. Sie können beispielsweise die Seitenzählung bei einer anderen Anfangsseite als 1 beginnen lassen, zunächst römische Ziffern (z.B. für ein Vorwort) verwenden oder abschnittsweise neu durchnummerieren. Wirklich verlässliche Informationen für einen Rückbezug, auf welcher Seite ein Titelnachweis (erstmalig) erfolgte, ist - absolut gesehen - schwer zu ermitteln. Für unsere relative Betrachtung, ob zwei unmittelbar aufeinanderfolgende Nachweise sich auf ein und derselben Seite befinden oder nicht, ist die ermittelte Zahl vollkommen ausreichend. Sie können aber gerne "auf eigene Faust" die Information per Script auslesen und ausgeben; bei Abweichungen vom gewünschten Ergebnis könnten wir aber bis auf Weiteres nichts machen.

Viele Grüße

Susanne

Foto
1

Vielen Dank für die Antwort!

Um zu verstehen, inwiefern/wann hier mit falschen Ergebnissen zu rechnen ist:

Welche Seitenzahl wird denn durch den betreffenden Code bzw. diese "PageInPublication" ausgegeben? Die absolute Seitenzahl des Dokuments, auf der die Quelle zitiert wird (unabhängig von individueller Nummerierung, eine neu-beginnende Nummerierung ab zB. einem neuen Abschnitt würde also nicht berücksichtigt)? Oder gerade das Gegenteil, sprich die Seitenzahl, die auf der entsprechenden Seite (zB. infolge individueller oder neu beginnender Nummerierung) auch so "angezeigt" wird? Letzteres wäre nämlich gerade gewünscht.

Oder etwa die Seitenzahl, auf der die Quelle zuerst (vor derlei Veränderungen, daher ggf. nicht mehr korrekt) zitiert wurde? Ich konnte das Ihrer Antwort leider noch nicht ganz entnehmen.

Oder gibt es eine andere als die oben genannte Möglichkeit, die gewünschte Seitenzahl auszugeben?

Danke vorab!

Foto
1

Es wird die aktuelle absolute Seitenzahl ausgegeben. Das Wort "aktuell" muss aber qualifiziert werden: sollte durch das Ausführen der Formatierungsanweisungen von Citavi ein Seitenumbruch sich ändern, dann würde die Seitenzahl ggf. nicht stimmen. Das ist aber ein Grenzfall.

Wenn das Dokument einen Abschnitt mit römischen Seitenzahlen zu Beginn enthält, so sollte dieser einfach in ein anderes Dokument ausgelagert werden.

Zum Schluss noch eine Warnung: Soweit ich das verstehe kann Citavi bei komplexen Dokumenten PageInPublication nicht richtig ermitteln. Das betrifft nicht nur die Rückverweise. Auch das, was eigentlich funktionieren sollte, der Ebenda-Test, funktioniert dann nicht richtig.

Foto
1

Hallo Darius und JJ,

vielen Dank für Ihre Rückmeldungen.

Die Antwort auf die Frage, ob PageInPublication gemäß der absoluten Seitennummer oder der logischen Seitenzahl (=Anzeigeseite) des Dokuments ermittelt wird, lautet tatsächlich: weder noch.

Im Prinzip wird die absolute Seitenzahl herangezogen, auf der die Quelle zitiert wird. Durch "Abschnittswechsel (ungerade Seite)" oder "Abschnittswechsel (gerade Seite)" eventuell automatisch entstehende "Lücken" werden allerdings von der Routine "bemerkt".

Wenn also beispielsweise die Seite 2 fehlt, ermittelt Citavi durch Befragen von Word, dass es sich aufgrund der Abschnittswechsel um die Seiten 1, 3 und 4 handelt und kann entsprechend die Referenzen zuordnen.

Wird aber die Nummerierung der Word-Seitenzahlen übersteuert und beginnt beispielsweise nach dem ersten Abschnitt mit römischen Seitenzahlen im nächsten Abschnitt die Seitenzählung von vorn (diesmal mit arabischen Seitenzahlen), so kann Citavi das nicht feststellen.

Viele Grüße

Susanne