Citavi 6.0.4.0: "Lokaler Ordner" geht nicht mehr?

Kai H. hinzugefügt 2 Jahren her
beantwortet

Dateiort "lokaler Ordner" scheint nicht mehr zu gehen, nur noch "lokale Datei" und "Internetadresse".

Grüße, KH

Kommentare (8)

Foto
1

Guten Morgen

Das ist korrekt. Wir haben dazu im Handbuch geschrieben:

In älteren Citavi-Versionen konnten Sie nicht nur Dateien, sondern auch Ordner mit einem Titel verknüpfen. Diese Funktion musste in Citavi 6 aufgegeben werden. Wenn Sie diese Funktion bisher genutzt haben, müssen Sie nach dem Upgrade auf Citavi 6 die in den entsprechenden Ordnern vorhandenen Dateien einzeln erneut dem jeweiligen Titel hinzufügen.

Freundliche Grüsse

Peter

Foto
2

Hallo,

aktuell können weiterhin Ordner verknüpft werden, indem man den Ordnerpfad nicht bei "Lokale Datei", sondern bei "Internetadresse" eingibt. Hier erscheint dann allerdings eine Fehlermeldung, die man ignorieren muss. Ich fände es gut, wenn man diese Fehlermeldung abstellen könnte und zudem würde ich gern wieder den Ordner direkt öffnen können, wenn man "In Windows öffnen" anklickt.

Ihr obiger nonchalanter Rat aus dem Handbuch ist sehr unpraktikabel. Ich benutze Citavi seit vielen Jahren (seit Citavi 2) und mein Lebensprojekt enthält mittlerweile viele Tausend Titel. Die Datei-Verknüpfung habe ich nie genutzt, sondern immer nur auf Ordner in meiner digitalen Bibliothek verwiesen, was m.E. auch viel naheliegender ist, weil viele Bücher kapitelweise heruntergeladen werden müssen und man diese Kapitel in einen gemeinsamen Ordner packt. Ich halte die Ordnerverknüpfung für so essentiell, dass ich Sie eindringlich bitten möchte, diese Funktion nicht nur beizubehalten, sondern auszubauen.

Vielen Dank und beste Grüße

Ludwig

Foto
1

Hallo Ludwig

Im Hinblick darauf, dass jedes lokale Projekt prinzipiell auch ein Cloud-Projekt werden kann, können wir die alte Funktion "Ordner verknüpfen" nicht reaktivieren. Es tut mir leid, Sie an dieser Stelle enttäuschen zu müssen.

Freundliche Grüsse

Peter

Foto
2

Hallo,

an Ludwig: danke für den Workaround.

An Peter (Citavi):

  1. Ich kann Ludwigs Ausführungen nur nachdrücklich unterstützen. Diese Funktion ist essentiell, Cloud hin oder her.
  2. Außerdem würde mich interessieren, ob es einen praktikablen Weg gibt, die Citavi-Einträge in einem umfangreichen Citavi-Projekt zu finden und umzustellen, in denen Ordner verknüpft sind.

Beste Grüße

Andrea

Foto
1

Hallo Andrea

Die Ordner-Verknüpfung wird definitiv nicht reaktiviert.

Welche Titel aus Ihrem Citavi 5-Projekt betroffen sind, sehen Sie am besten in der Tabellenansicht, wenn Sie die Spalte "Standorte (elektronisch)" einblenden und nach dieser Spalte sortieren lassen. Die Ordner erscheinen dann entweder am Ende oder am Anfang der Liste.

Freundliche Grüsse

Peter

Foto
1

Fragt man sich, wie bei den UIDs als einzig möglicher "echter" Dateinamen in Cache, wieder einmal schon, was für eine - man verzeihe mir den Ausdruck - Krüppel-Cloud das ist?!

Dropbox kann Ordner verwalten

OneDrive - also die Microsoft-Cloud Engine, die im Kern ja auch hinter Citavi stehen dürfte, kann Ordner

Diverse NAS- personal- und cooperate Clouds können Ordner

...wer kanns nicht - die Citavi Cloud...


Sorry, ich mag euch wirklich (seit Citavi 3/2007 dabei), aber das ist einfach nur eigenartig, und die ausflüchtenden (technischen) Erklärungen dazu, wenn es über "wird es nicht geben" hinaus überhaupt welche gibt, machens nicht besser...das ist eigentlich ziemlich Microsoft-Style...

Foto
1

Hallo Max, Onedrive hat mit Citavis Cloud nichts zu tun. Es ist vielleicht ein Fehler gewesen, dass wir den Namen "Cloud" verwenden, weil die Nutzer annehmen könnten, es sei nichts anderes als eine Online-Dateiablage à la Dropbox, GDrive oder Onedrive. Wir reden stattdessen von einer relationalen Datenbank, die tief mit Azure Services verknüpft ist. Zwischen Citavi Cloud und Onedrive etc. gibt es keine funktionalen Parallelen.

Freundliche Grüsse

Peter

Foto
1

In der Tat wurden da, aufgrund des im breiten Sprachgebrauch recht klaren (wenn auch nicht vollständigen) Bild davon, was "Cloud" bedeutet, durchaus Assoziationen bemüht und Hoffnungen geweckt, die nun leider doch (noch...?) nicht erfüllt werden können. Lob und Anerkennung auch für Thomas' ausführlichere Antwort, die mich aber noch immer verwundert hinterläßt, dass Microsoft tatsächlich keinerlei Cloud-Dateiverwaltung mit der vollen Funktionalität von OneDrive als API für Drittanbieter im Angebot haben soll... denn darum gehts bei den gewünschten Funktionen ja, Cloud-Dateimanagement, und nicht Cloud-Computing á la Azure, wie ihn das eigentliche Citavi-Projekt/Datenbank benötigt.


lg


Max

Foto
Foto
2

Ein Nachtrag von meiner Seite als Entwickler:

Erstens verstehe ich uneingeschränkt, dass es aus Usersicht besser wäre, echte Dateinamen zu verwenden. Keine Vorbehalte.

Warum haben wir das nicht realisiert? Weil es komplexer ist, als es den Anschein macht. Stellen wir uns Folgendes vor:

Szenario 1

  • User1 lädt "Hello World.pdf" in die Cloud hoch.
  • User2 lädt die Datei in seinen Cache herunter. Er ändert den Namen in Citavi zu "Hallo Welt.pdf" (im Windows-Explorer darf er den Namen nicht ändern, sonst hat Citavi keine Chance, das mitzukriegen).
  • User2-Citavi schickt die Namensänderung an die Cloud.
  • User1-Citavi erhält die Synchronisationsinformation, aber User1 hat die Datei gerade in Citavi oder Acrobat offen, so dass der Windows-Explorer sie gegen Umbenennungen sperrt.

Erstens heisst das: Citavi muss die Umbenennung so lange wiederholen, bis die Datei nicht mehr gesperrt ist - ggf. über einen Citavi- oder Windows-Neustart hinaus.

Zweitens muss sich Citavi merken, dass die Datei bei User1 unter einem anderen Namen abgerufen werden muss als bei User2 bzw. dass der Name in der Cloud-Datenbank nicht mit dem lokalen Namen übereinstimmt.


Szenario 2

User 1 arbeitet auf Windows, User 2 mit einer Virtual Machine auf Mac. User 1 benennt die Datei mit einem Namen um, der Zeichen enthält, die auf dem Mac nicht unterstützt werden.


Szenario 3

User1 arbeitet mit einer lokalen Festplatte und hatte alle Freiheiten zur Namensvergabe. User2 arbeitet mit einem verbundenen SharePoint-Netzlaufwerk, das strengere Regeln kennt.


Szenario 4

Wir haben schon oft den - ebenso verständlichen - Wunsch erhalten, dass der Cache-Ordner nicht in den LocalAppData versenkt, sondern frei wählbar sein soll. User1 vergibt lange Dateinamen, weil das mit seinem Ordnerpfad möglich ist. Bei User2 führt dies zu überlangen Pfaden.


All das ist lösbar, irgendwie. Aber es gibt einen Eindruck davon, um was für ein "80:20"-Problem es sich hier handelt. Die ersten 80% der Funktionalität hätten wir in 2 Tagen entwickelt. Für die letzten 20% brauchen wir Monate: Szenarien durchdenken; mit unseren Universitäts- und Firmen-Kunden sprechen, die teilweise exotische Lösungen betreiben; Plattformen für die Entwickler aufsetzen; Lösungen entwickeln; Tests einrichten (regressiv!); ; etc. etc.

Wir stehen immer wieder vor der Situation, dass wir gute und sinnvolle Wünsche aus Kapazitätsgründen nicht realisieren können. Das ist leider auch hier so.

Beste Grüsse,

Thomas

Foto
1

Hallo Thomas,

Danke für die ausführliche Antwort, die ich sehr erfreut und anerkennend zur Kenntnis nehme!

aber (mußte ja kommen, eh klar ;-)


All das sind Szenarien, mit denen, wie aufgezählt, alle "Cloud-Storages", also das was Otto-Normalverbraucher als "Cloud" kennt, umgehen können - die Szenarien (inkl. Verwaltung von Ordnern) sind also grundsätzlich lösbar, bzw. wurden vielmehr bereits von anderen gelöst!


Nun ist, wie von Peter dargelegt und von mir verstanden die Citavi-"Cloud" nicht OneDrive - gut. Aber bei der gewünschten Funktionalität geht es ja eigentlich auch um nichts, was jetzt Cloud-Computing "Azure-Style" erfordert, sondern es ist eben nichts anderes als Cloud-Dateimanagement der Attachments (!), die ja eben logisch gesehen eigentlich außerhalb der Citavi-Datenbank stehen, und als Anhänge nur zu dieser verlinkt sein sollten (meinetwegen eben genau über/mit der GUID als Identifier). Stellt Microsoft wirklich keine vollumfängliche cloudbasierte Dateiverwaltung als API zur Verfügung, die das alles kann was OneDrive und Konsorten können (also ohne dass die Citavi-Entwickler das Rad der Cloud-Dateiverwaltung neu erfinden müssen), so das man sich wirklich nur der augenblicklichen Lösung bedienen kann?


Beste Grüße

Max

Foto
2

Hallo Max

"All das sind Szenarien, mit denen, wie aufgezählt, alle "Cloud-Storages", also das was Otto-Normalverbraucher als "Cloud" kennt, umgehen können"

Ja und nein ... es gibt Szenarien, die Citavi-spezifisch sind. Aber vor allem: Die anderen Anbieter haben mit wesentlich mehr Ressourcen und Zeit, als uns zur Verfügung steht, daran gearbeitet, die fiesen Grenzfälle zum Laufen zu kriegen.

Es trifft leider nicht zu, dass es sich bei der Citavi Cloud um eine "simple" Dateiablage à la DropBox oder OneDrive handelt. Ein Beispiel ist die PDF-Volltextsuche, für die wir den PDF-Text durch die Citavi-Engine extrahieren und in der Datenbank speichern. Ein weiteres Beispiel wäre ein sinnvolles zukünftiges Feature, den Zugriff auf PDFs mit unterschiedlichen Berechtigungen zu versehen (häufig von Firmen gewünscht, die PDFs extern lizenzieren). Das geht nicht mit externen Anbietern.

Damit meine ich nicht, dass die Einbindung von externen Anbietern auf alle Zukunft ausgeschlossen ist. Aber auch hier wieder: Wir müssen Prioritäten setzen. Mehrere Monate Entwicklerzeit für solche Features ginge auf Kosten von - zum Beispiel - der Webversion von Citavi, die unter dem Strich für die User und für uns viel wichtiger ist.

Ich danke für die positiven Worte und hoffe auf Verständnis. :-)

Thomas

Foto
1

Danke für diese Ausführungen. Um einen Austausch über Citavi-Cloud-Projekte und PDF-Dateinamen zu ermöglichen und fokussieren (weg von "Ordner Verknüpfungen" und Verständnisfragen zu "Cloud"), habe ich unter https://help.citavi.com/topic/offline-ordner-f%C3%BCr-pdfs-in-citavi6-projekten-cloud die beschriebenen Szenarien aufgegriffen und Überlegungen dazu formuliert.

Foto
1

Vielleicht ist es für jemanden auch relevant. Ich brauche schon eine Verknüpfung zu den Ordnern, weil ich einige Literaturquellen habe, zu denen auch die Datenbanken gehören. Durch experimentieren stellte ich fest, dass man unter Windows eine Verknüpfung zu dem Ordner erstellen kann, die wiederum durch drag and drop zu den Adressen bei Citavi zugefügt werden kann. So kann man dann die Funktion "In Windows öffnen" benutzen.

Foto