Unterschiedliche Zitationsstile für verschiedensprachige Kapitel?

Max R. hinzugefügt 5 Monaten her
beantwortet

Hallo,

ich habe an mehreren Stellen gelesen, dass innerhalb eines (Word-)Dokuments keine unterschiedlichen Zitationsstile genutzt werden können; das finde ich grundsätzlich auch nachvollziehbar.


Gibt es vielleicht trotzdem eine Idee für folgendes Problem:

Ich erstelle aktuell ein Dokument mit mehreren Kapiteln. Manche Kapitel sind auf deutsch, andere auf englisch verfasst, die Kapitel sollen kapitelweise Literaturverzeichnisse erhalten (evtl. zusätzlich als Gesamtverzeichnis). Erreichen möchte ich gerne, dass in deutschen Kapiteln z.B. mit "APA 7th Ed. (German)" fomatiert wird, in englischen Kapiteln dagegen mit "APA 7th Ed. (English)". Die Unterscheidung soll also nicht am einzelnen Titel hängen (dazu gibt es ja mehrsprachige Stile, soweit ich das richtig verstehe), sondern an der Position des Nachweises in der Kapitelstruktur. Das betrifft eigentlich nur Details, aber eben doch so wichtige wie z.B. "und"/"and" bei Zitation als "Autoren (Jahr)".

Meine Ideen bisher:

  • Mehrsprachiger Stil - hilft hier nicht weiter
  • Ein "Doppelstil", der alles aus "APA 7th Ed. (German)" und "APA 7th Ed. (English)" zusammenführt und z.B. für alle Vorlagen aus dem englischen Stil die Bedingung "Option 3" setzt. Dann müsste wiederum jeder Nachweis in den englischsprachigen Kapiteln diese "Option 3" aktiviert bekommen. In den Literaturverzeichnissen der englischsprachigen Kapitel würde das aber vmtl. auch nicht weiterhelfen? Und es erscheint mir sehr viel Aufwand sowohl beim Einrichten des Stils (der dann auch nicht mehr gewechselt werden kann zu einem anderen, den es auch für beide Sprachen gibt) als auch beim Zitieren...
  • Gar nichts unternehmen. Alles in einem der Stile bearbeiten; am Schluss 1. Version in Text umwandeln; Stil wechseln; 2. anderssprachige Version in Text umwandeln; Kapitel inkl. kapitelweise Literaturverzeichnisse je nach Sprache manuell wieder zusammenführen. Fies nur, wenn man dann noch Änderungsbedarf entdeckt :)

Der Traum wäre natürlich, den Zitationsstil zukünftig z.B. je Word-Abschnitt (Abschnittsbrüche sind sowieso drin) einstellen zu können. Damit wären dann auch gleich die kapitelweisen Literaturverzeichnisse erfasst. Aber vielleicht habe ich ja auch einfach eine simple Lösung übersehen?

Ich bin gespannt auf Ideen, vielen Dank!

Antworten (6)

Foto
1

Ich sehe realistisch nur die letzte Möglichkeit als sinnvoll an. Theoretisch kann man natürlich jeden Stil so anpassen, dass er alles abdeckt. Doch gerade der APA ist derart umfangreich, dass ich davon dringend abraten würde. Lösen ließe sich das sicherlich über diverse Skripte. Doch wer soll die programmieren? Wenn du das selbst nicht machst (oder so wie ich nicht kannst), bleibt nur die Methode "zu Fuß".

Da das Ursprungs-Citavi-Dokument noch besteht, sind auch Änderungen eigentlich kein Problem. Denn die zweifache Umwandlung in Text (einmal mit APA ger und einmal mit APA en) und dann die LitVerz zusammenführen und von Word sortieren lassen, ist eigentlich kein gewaltiger Aufwand.

Foto
1

Hallo Max,

vielen Dank für Ihre Frage.

Prinzipiell können Sie in einem Word-Dokument nur einen einzigen Zitationsstil auswählen. Sie müssten also tatsächlich dort alle benötigten Vorlagen integrieren.

Ich kann nicht ausschließen, dass Sie das Ziel nicht doch mit einer umfangreichen Programmierung bewerkstelligen könnten. Allerdings können wir Sie dabei leider mangels Ressourcen nicht unterstützen.

Ich würde daher pragmatisch für jedes Kapitel mit einem einzelnen Word-Dokument arbeiten und dort jeweils den benötigten Zitationsstil auswählen. Falls Sie auch ein Gesamtverzeichnis benötigen, würden Sie am Ende alle Einzelkapitel vor dem Umwandeln der Felder in statischen Text vorübergehend nochmal in ein Gesamtdokument kopieren.

Damit das Zusammenführen der Dokumente mit den einzelnen Kapiteln reibungslos funktioniert, sind zwei Punkte wichtig:

  • Sie haben für alle Word-Dokumente dasselbe Projekt verwendet und die Zitate/Quellennachweise jeweils mit dem Word Add-In eingefügt.
  • Sie kopieren von den Kapiteln jeweils die Version in das neue Word-Dokument, das auch die Citavi-Felder enthält.

Wenn das gewährleistet ist, können Sie folgendermaßen vorgehen:

  1. Um mehrere Word-Dokumente zu vereinen, können Sie den Weg über die Zwischenablage gehen. Beim Einfügen wählen Sie die Option "Ursprüngliche Formatierung beibehalten". Die Felder müssen erhalten bleiben und dürfen NICHT in statischen Text umgewandelt werden.
  2. Ggf. ist es aber vorteilhafter, wenn Sie in Word den Befehl wählen: Registerkarte Einfügen > Objekt > Text aus Datei.
  3. Löschen Sie dann alle Literaturverzeichnisse im neuen Dokument. Klicken Sie in Citavis Word Add-In auf Aktualisieren, damit Citavi alle Felder aktualisiert und ein neues Literaturverzeichnis erstellt.
  4. Wenn Sie sicher sind, dass Sie alle von Citavis Word Add-In in das Dokument eingefügten Daten nicht mehr editieren oder ergänzen müssen, wandeln Sie in allen Einzeldokumenten sowie in dem Dokument mit dem Gesamtliteraturverzeichnis diese Felder in Text um, s. Screenshot: https://www.screencast.com/t/G5kOFDj3ssnX.
  5. Anschließend kopieren Sie alles in ein großes Word-Dokument.

Aber: Falls Sie Quellen in mehreren Teilen zitieren und es dabei zu Mehrdeutigkeitssituationen kommt, die dann auf unterschiedliche Weise aufgelöst werden müssen (Mehrdeutigkeitsbuchstaben, "Et al."-Situationen durch Nennung von Team-Kollegen auflösen, ggf. Vornamensinitialen etc.), kann es zu Diskrepanzen zwischen dem Einzelverzeichnissen und dem Gesamtliteraturverzeichnis kommen.

Viele Grüße

Susanne

Foto
1

Vielen Dank für die Rückmeldungen!

Dann werde ich vsl. tatsächlich bei der dritten Variante bleiben, allerdings gegenüber dem Vorschlag etwas abgewandelt: Ich halte unter den gegebenen Umständen alles Word-Spezifische rund um Abschnittsumbrüche, Kopfzeilen etc. für den kritischeren Teil (= Fehlerquelle). Deswegen halte ich folgende Vorgehensweise für sinnvoll:

  1. Gesamten Text in einem Dokument bearbeiten. Dabei einen beliebigen der beiden Stile einstellen und Nachweise im gesamten Dokument einheitlich einfügen. [1]
  2. Mit dem fertigen Dokument am Schluss einmal alles im deutschen Stil in Text umwandeln.
  3. Mit dem selben Dokument parallel einmal alles im englischen Stil umwandeln. (Es ändert sich dabei wegen der eigentlich identischen Stile ja vermutlich und hoffentlich wirklich nichts außer den Sprachfeinheiten.)
  4. Aus der englisch formatierten Datei (ohne Felder, Textversion) in der deutsch formatierten Datei (ohne Felder, Textversion) genau die "englischen" Kapitel ersetzen.
  5. Ab zur Druckerei :)

[1] Leider scheint das bezüglich der Diskrepanzen zwischen Einzelverzeichnissen und Gesamtverzeichnis nicht zu helfen. Ich habe folgenden kurzen Test unternommen:

  • Dokument mit zwei Kapiteln, in beiden je eine unterschiedliche (!) Quelle (XY, 2013).
  • Es erscheint:
    im ersten Kapitel und Verzeichnis: XY, 2013
    im zweiten Kapitel und Verzeichnis: XY, 2013
    im Gesamtverzeichnis: XY, 2013a; XY, 2013b
  • Fazit: Das funktioniert nicht sinnvoll, sehr schade. Das manuell fehlerfrei glatt zu ziehen, ist doch eine ziemlich große Mühe (entweder "a"s, "b"s usw. manuell nach Umwandlung verteilen oder nur ein Gesamtverzeichnis erstellen und nach Umwandlung Kapitelverzeichnisse manuell erstellen - beides fehleranfällig. Vielleicht habe ich aber Glück und es gibt gar keinen entsprechenden Fall...
  • Ich werde sonst wohl fragen, ob ein "Gesamtverzeichnis" strenge Pflicht ist oder ob die ohnehin übersichtlicheren Kapitelverzeichnisse nicht einfach ausreichen, "vollständig" wird es ja trotzdem. (Es geht um eine kumulative Dissertetation, die ich insgesamt einheitlich formatieren möchte.)

Vielen Dank für die Aufklärung, dass ich keinen simplen Weg für einen zweiten, abschnittsweisen Stil übersehen habe!

Foto
1

Hallo Max,

vielen Dank für Ihre Frage.

Konzeptionell ist es tatsächlich so gedacht, dass bei Verwendung von Kapitel-Literaturverzeichnissen kein Gesamt-Verzeichnis verwendet wird.

Ich habe das Problem mit den Mehrdeutigkeitsbuchstaben nun für unseren Entwickler erfasst.

Viele Grüße

Susanne

Foto
1

Hallo Max,

ich habe zwischenzeitlich die Rückmeldung vom Entwickler erhalten.

Die Abschnittsliteraturverzeichnisse können by design nicht auf die Nachweise aus anderen Abschnitten zugreifen, was aber nötig wäre, um eventuelle Mehrdeutigkeiten zu ermitteln.

Viele Grüße

Susanne

Foto
1

Vielen Dank für die nochmalige Rückmeldung! Bisher scheine ich aber auch Glück zu haben, Doppeldeutigkeiten treten bisher keine auf. Jetzt nur noch richtig weiterzitieren ;)


Viele Grüße

Max

Antwort schreiben
 
Dateianlage anfügen (KEINE vertraulichen Dokumente!)