Richtiges Zitieren gemischter Zitate

Tamara B. hinzugefügt 40 Tagen her
unbeantwortet

Hallo, ich befinde mich in den letzten Zügen meiner Bachelorarbeit und habe an einigen Stellen Schwierigkeiten herauszufinden, ob ich bzgl. der Zitation richtig vorgegangen bin. Es handelt sich dabei um Sätze die aus einem indirekten sowie Teilen eines direkten Zitates des selben Autors zusammensetzen.

Diese sehen bspw. folgendermaßen aus:

Die Methodenkompetenz beschreibt den Einsatz von Fähigkeiten, Kenntnissen und Fertigkeiten, die eine selbstständige Bewältigung neuer und überwiegend komplexer Probleme oder Aufgaben ermöglichen. Hierunter fallen u. a. Analysefähigkeiten, die Fähigkeit Probleme zu lösen sowie "... abstraktes und vernetztes Denken ...". Aber auch ein bestimmtes Fremdsprachenniveau oder "... der sichere Umgang mit dem Computer ..." sind unter der Methodenkompetenz einzuordnen (vgl. Kopf et al. 2010, S. 3 f.).

Ich bin mir an dieser Stelle leider nicht sicher ob ich die direkten Zitaten innerhalb des Absatzes noch einmal zusätzlich kennzeichnen muss. Also folgendermaßen:

Die Methodenkompetenz beschreibt den Einsatz von Fähigkeiten, Kenntnissen und Fertigkeiten, die eine selbstständige Bewältigung neuer und überwiegend komplexer Probleme oder Aufgaben ermöglichen. Hierunter fallen u. a. Analysefähigkeiten, die Fähigkeit Probleme zu lösen sowie "... abstraktes und vernetztes Denken ..." (Kopf et al. 2010, S.3). Aber auch ein bestimmtes Fremdsprachenniveau oder "... der sichere Umgang mit dem Computer ..." (Kopf et al. 2010, S.4) sind unter der Methodenkompetenz einzuordnen (vgl. Kopf et al. 2010, S. 3 f.).

Gibt es hier eine konkrete Regel?

LG und vielen Dank!

Kommentare (1)

Foto
2

Hallo Tamara

Hier konkurrieren zwei Ziele: Zum einen möchten Sie - zurecht - durch die Quellennachweise deutlich zwischen fremden und eigenen Gedanken unterscheiden. Zum anderen soll der Text aber lesefreundlich sein. Mein Vorschlag wäre, den Text etwas umzuschreiben:

Die Methodenkompetenz beschreibt den Einsatz von Fähigkeiten, Kenntnissen und Fertigkeiten, die eine selbstständige Bewältigung neuer und überwiegend komplexer Probleme oder Aufgaben ermöglichen. Kopf et al. (2010, S. 3f.) zählen dazu auch, die Fähigkeit Probleme zu lösen sowie abstraktes und vernetztes Denken, ein bestimmtes Fremdsprachenniveau oder den sicheren Umgang mit dem Computer.

Freundliche Grüsse

Peter

Foto
1

Also würden Sie dieses Vorgehen bei allen ähnlich geschriebenen Sätzen bzw. Abschnitten vorschlagen?

LG und vielen Dank!

Foto
1

Hallo Tamara

Mir ging es in erster Linie darum, auf diesen Konflikt hinzuweisen: penibel versus lesefreundlich.

Wenn Sie Ihren Text durch die Augen derjenigen lesen, die Ihre Arbeit prüfen werden, und dabei Sorge haben, dass die Trennung zwischen Zitat und eigenem Text nicht deutlich genug ist, fügen Sie lieber einen Quellennachweis "zuviel als zuwenig" ein. Dass Sie gewissenhaft und gründlich zitieren, wird man aber an vielen anderen Stellen im Dokument sehen. Darum sollten Sie die Lesefreundlichkeit immer mitdenken, denn die "Stil-Frage" bezieht sich nicht nur auf die korrekte Umsetzung der Zitierrichtlinien, sondern auch auf die Klarheit und Präzision Ihrer Sprache. (Lese-Tipp hier.)

Freundliche Grüsse

Peter

Foto
1

Hallo,

ein ganz anderer Ansatz wäre es die verbindenden Elemente u. U. in eckigen Klammern zu setzen, aber das geht nur, wenn die Reihenfolge nicht wie hier getauscht wird.

Grüße

Bebbi

Foto
Antwort schreiben
 
Dateianlage anfügen (KEINE vertraulichen Dokumente!)