Office 356 nicht DSGVO

Bebbi hinzugefügt 2 Monaten her
unbeantwortet

Da ich die entsprechenden Diskussionsstränge nicht finde, poste ich eine neue Meldung in einem eigenen Post ohne die Diskussion damit wieder anfachen zu wollen.

Im Uni-Kontext läuft es für Studis auf den Erwerb von Office 365 hinaus, alles andere ist zu teuer. Wie weit Office 365 bereits an Uni Verbreitung gefunden hat, weiß ich nicht.

Dummerweise gibt es da ein paar juristische Bedenken.

https://netzpolitik.org/2020/office-365-in-der-schule-grobe-verletzungen-datenschutzrechtlicher-vorschriften/

Gegen die Rationalitäten des kapitalistischen Marktes, auf denen die Swiss Academic Software GmbH bestehen muss, ist Datenschutz nur ein schwaches Argument, da die meisten Leute ja mit großerer Naivität in s. g. Sozialen Netzwerken weit mehr persönliche Daten der Allgemeinheit zur Nutzung bereit stellen. Irgendwann wird ein Datenschutzbeauftragter die Nutzung untersagen und dann kann man Citavi nicht mehr nutzen. Aber mittelfristige Resilienz kostet erst einmal viel Geld ...

Grüße

Norbert

Kommentare (3)

Foto
1

Auch ich will keinesfalls eine Diskussion einleiten, denke nur, man muss verschiedene Quellen berücksichtigen, um den Effekt einer Echokammer zu vermeiden.

1. BSI → eher als neutrale Quelle zu bewerten

2. Heise Medien hier und hier → ernstzunehmende Quelle

3. MS selbst → eher als parteiische Quelle zu bewerten

Foto
1

Hallo Pragmarius,

also für mich ist Netzpolitik.org eine vertrauenswürdige Quelle. Nur der zweite Heise-Link ist zum gleichen Thema und auch er sagt, dass die Datenschützer skeptisch sind und wenn die irgendwann den Daumen senken, war's das mit Office 365 in Behörden und so.


Grüße


Bebbi

Foto
1

OK. Da ich nicht diskutieren will, wünsche ich dir noch einen schönen Abend.