Byrd, Lehmann: Zitierfibel für Juristen

Citavi bietet einen Zitationsstil an, der auf der Basis folgender Dokumentation erstellt wurde:

Byrd, B. Sharon; Lehmann, Matthias (2016): Zitierfibel für Juristen. 2. Aufl. München: C.H.Beck.

Voraussetzung zur Nutzung: Citavi 5 oder höher.

Dieser Zitationsstil wurde am 29.06.2018 neu veröffentlicht. Verbessert wurde u.a. der Umgang mit Handbüchern.

Wenn Sie den Zitationsstil vor dem 29.06.2018 heruntergeladen haben und nun die neue Version nutzen möchten, verschieben Sie die alte Version des Stils aus Ihrem Stil-Ordner (s.u.) an einen beliebigen Ort. 

  • Ordner für Citavi 5-Systemstile: \Documents\Citavi 5\Settings\CitationStyles\
  • Ordner für Citavi 6-Systemstile: C:\Users\IHR.NAME\AppData\Local\Swiss Academic Software\Citavi 6\Settings\CitationStyles 

Drücken Sie dann in Citavi STRG+F11, um die neue Fassung des Stils zu suchen und ihn auf Ihren PC herunterzuladen.

Um den Stil erfolgreich zu verwenden, sind folgende Punkte zu beachten:

Grundsätzliches

Die Autoren beschreiben zwei Arten des Zitierens:
a) vollständiger Quellennachweis in der Fußnote ohne zusätzliches Literaturverzeichnis;
b) verkürzter Quellennachweis in der Fußnote mit zusätzlichem Literaturverzeichnis

Dieser Stil setzt die Variante (b) um, die bei längeren wissenschaftlichen Aufsätzen, Dissertationen, Monographien und Sammelwerken vorkommt.

  1. Nur Citavi 5: Ergänzen Sie die jeweils passende Interpunktion am Ende einer Fußnote von Hand.
  2. Aktivieren Sie in Citavi die Kurzbeleg-Unterstützung, s. Handbuch. Verwenden Sie zur automatischen Erzeugung der Kurzbelege die Vorlage, die Sie hier herunterladen. Citavi erstellt dann für jeden Titel in Ihrem Projekt einen Vorschlag, den Sie bei Bedarf anpassen. Bei dieser Beispiel-Monographie tragen Sie in das Feld Kurzbeleg ein: StrafR AT.

    Roxin, Claus, Strafrecht Allgemeiner Teil, Bd. I – Grundlagen, Der Aufbau der Verbrechenslehre, 4. Aufl., München 2006 (zitiert: Roxin StrafR AT).

  3. Um Paragraphen und Randnummern gemeinsam zu verwenden, wählen Sie im Word Add-In als Seitenzahl-Typ Andere und geben Sie in das Feld für die Seitenzahlen, die Daten so ein, wie Sie sie in der Ausgabe erwarten, z.B. § 626 Rn. 307
  4. Falls mehrere über ein Werk verstreute Seiten zitiert werden sollen, sind die Seitenzahlen hintereinander, abgetrennt durch Kommata, zu nennen (z.B. Ricardi, Wertpapierrecht, 1987, S. 14, 20, 23). Hierzu wählen Sie im Word Add-In als Seitenzahl-Typ Andere und geben Sie in das Feld für die Seitenzahlen die Daten so ein, wie Sie sie in der Ausgabe erwarten, im Beispiel „S. 14, 20, 23“.
  5. Im Literaturverzeichnis werden folgende Dokumententypen unterdrückt: Gerichtsentscheidung, Gesetz/Verordnung, Sammelwerk und Beitrag im Gesetzeskommentar.
  6. Damit in den Fußnoten das abgekürzte Namenspräfix ausgegeben wird, muss das Kürzel unter Listen > Personen/Institutionen auch im Feld Name erfasst werden. Im Sortieren nach-Feld geben Sie den Namen so ein, wie er im Literaturverzeichnis erscheinen soll:
    image

Details zu einzelnen Dokumententypen

Handbücher

Handbücher erschließen ein Rechtsgebiet oder einen Bereich der Praxis umfassend. Sie werden meist von mehreren Autoren verfasst. Erfassen Sie Handbücher mit dem Dokumententyp Gesetzeskommentar und tragen Sie im Feld Titelzusatz: ein: „Handbuch“. Den Beitrag des einzelnen Bearbeiters erfassen Sie entsprechend als Beitrag im Gesetzeskommentar. Soll in den Fußnoten zusätzlich zu den Herausgebernamen auch ein Kürzel für den Titel ausgegeben werden, tragen Sie dieses im Feld Begründet von ein.

Trägt ein Handbuch nicht den Namen eines Herausgebers, sondern einen besonderen Sachtitel, so wird nur dieser genannt. Tragen Sie diesen in das Feld Übl. Abkürzung ein.

Bei Beiträgen in Handbüchern erscheint im Literaturverzeichnis nur der übergeordnete Titel.

Festschriften

Erfassen Sie Festschriften als Buch (Sammelwerk). Nehmen Sie die Informationen zur geehrten Person in das Feld Untertitel auf: z.B.: „Festschrift für Stefan Trechsel zum 65. Geburtstag“. Tragen Sie in das Feld Kurzbeleg ein: FS (oder GS oder FG) Name, z.B. „FS Trechsel“.

Den Aufsatz aus der Festschrift, den Sie zitieren möchten, erfassen Sie als Beitrag im Sammelwerk.

Dissertation (veröffentlicht)

Veröffentlichte Dissertationen nehmen Sie als Buch (Monografie) auf. Den Ort der Universität und das Jahr der Promotion nehmen Sie zusammen mit der Abkürzung „zugl. Diss.“ im Feld Titelzusätze auf; Beispiel: (zugl. Diss. Jena 2000).

Gesetzeskommentar

Gesetzeskommentare werden entweder nach Personennamen oder nach Sachnamen zitiert und entsprechend im Literaturverzeichnis einsortiert.

Wird ein Gesetzeskommentar nach Personennamen zitiert, sind vier Fälle zu unterscheiden:

1) Verfasser sind solche, die den Kommentar allein verfassen oder weiterführen. Sie werden im Literaturverzeichnis nicht besonders bezeichnet. Wichtig: Erfassen Sie diese Art von Gesetzeskommentaren in Citavi als Monographie und – entgegen der Bezeichnung – nicht als Gesetzeskommentar. Beispiel:

Fischer, Thomas, Strafgesetzbuch, Kommentar, 60. Aufl., München 2015 (zitiert: Fischer).

2) Herausgeber geben den Kommentar heraus und bearbeiten ihn in der Regel auch gemeinsam mit anderen Bearbeitern. Sie werden im Literaturverzeichnis mit (Hrsg.) oder mit hrsg. v. bezeichnet. Der Name der Herausgeber wird im Feld Verfasser eingetragen. Beispiel:

Dreier, Horst (Hrsg.), Grundgesetz Kommentar, Band I: Präambel, Artikel 1-19, Tübingen 2013 (zitiert: Dreier/Bearbeiter).

3) Wird (auch) der Name einer Person, die nicht der aktuelle Verfasser oder Herausgeber ist, als Kommentarname verwandt, wird außerdem das Feld Begründet von mit diesem Namen gepflegt. Beispiel:

Kopp/Schenke, Verwaltungsgerichtsordnung. Kommentar, hrsg. v. Schenke, Wolf-Rüdiger, 21. Aufl., München 2015 (zitiert: Kopp/Schenke/Bearbeiter).

4) Wird bei vielen Herausgebern ein Kürzel für die Personen verwandt, wird dieses außerdem in das Feld Begründet von eingetragen, z.B. BLAH. Beispiel:

Baumbach, Adolf/Lauterbach, Wolfgang/Albers, Jan ua (Hrsg.), Zivilprozessordnung. Mit FamFG, GVG und anderen Nebengesetzen, Bd. 1 – Beck'sche Kurz-Kommentare, 74. Aufl., München 2016 (zitiert: BLAH/Bearbeiter).

Wird der Kommentar nach dem Sachnamen zitiert, gibt es in der Regel eine übliche Abkürzung für diesen Sachnamen. Die Abkürzung wird ins Feld Übl. Abkürzung aufgenommen. Beispiel:

Erfurter Kommentar zum Arbeitsrecht, hrsg. v. Müller-Glöge, Rudi/Preis, Ulrich/Schmidt, Ingrid, Band 51 – Beck'sche Kurz-Kommentare, 16. Aufl., München 2016 (zitiert: ErfK/Bearbeiter).

Blenden Sie beim Gesetzeskommentar das Feld Weitere Beteiligte ein. Klicken Sie dazu auf der Registerkarte Titel auf Weitere Felder. Setzen Sie hinter Weitere Beteiligte ein Häkchen. Citavi prüft, welche Felder Sie ausgefüllt haben. Sie erhalten dann diese Ergebnisse im Literaturverzeichnis.

Das Feld Begründet von beim Gesetzeskommentar ist gefüllt ...

Kopp/Schenke, Verwaltungsgerichtsordnung. Kommentar, hrsg. v. Schenke, Wolf-Rüdiger, 21. Aufl., München 2015 (zitiert: Kopp/Schenke/Bearbeiter).

Das Feld Übliche Abkürzung beim Gesetzeskommentar ist gefüllt ...

Erfurter Kommentar zum Arbeitsrecht, hrsg. v. Müller-Glöge, Rudi/Preis, Ulrich/Schmidt, Ingrid, Band 51 – Beck'sche Kurz-Kommentare, 16. Aufl., München 2016 (zitiert: ErfK/Bearbeiter).

Das Feld Weitere Beteiligte und das Feld Begründet von beim Gesetzeskommentar sind gefüllt ...

Palandt, Bürgerliches Gesetzbuch. Kommentar, bearb. v. Bassenge, Peter/Brudermüller, Gerd/Ellenberger, Jürgen ua, Bd. 7 – Beck'sche Kurz-Kommentare, 75. Aufl., München 2015 (zitiert: Palandt/Bearbeiter).

Viele Kommentare erscheinen in mehreren Bänden. Grundsätzlich ist es nötig, jeden Band einzeln aufzunehmen. Denn auch wenn sie ggf. der gleichen Auflage entstammen, ist das Erscheinungsjahr für gewöhnlich für jeden Band ein anderes. Die Beiträge werden entsprechend dem jeweiligen Band zugeordnet. Bei mehrbändigen Kommentaren ist es noch nicht möglich, diese im Literaturverzeichnis zusammenzufassen, also nur zu Beginn einmal den Titel zu nennen und dann alle Bände darunter aufzuzählen. Vielmehr wird jeder Band als vollständiger Eintrag angegeben. Ggf. ist noch händische Nacharbeit nötig, wenn die Arbeit abgeschlossen und alle von Citavis Word Add-In eingefügten Felder in statischen Text umgewandelt wurden, s. Handbuch.

Beiträge im Gesetzeskommentar

Neben dem Kommentar als Ganzen sind auch die einzelnen Beiträge der Bearbeiterinnen oder Bearbeiter zu erfassen. Citavi bietet hierfür den Dokumententyp Beitrag in Gesetzeskommentar an. Als Beitrag sollte hier nicht jeder einzelne Paragraph erfasst werden. Dadurch verringert sich der Erfassungsaufwand und die Suchzeit bei der Zitation. Der Nachteil besteht darin, dass Sie bei der Zitation jeweils das entsprechende Präfix für Paragraph und Randnummer nennen müssen, also z. B. § 134 Rn. 1, was wiederum dazu führt, dass man Präfixe später nicht automatisch ändern kann.

Zeitschriftenaufsatz

Titel von Zeitschriften werden abgekürzt. Rufen Sie über hierzu den Menübefehl Listen > Zeitschriften und Zeitungen die entsprechende Liste auf, wählen die entsprechende Zeitschrift per Doppelklick zur Bearbeitung aus und tragen die entsprechende Abkürzung in das Feld Abkürzung 3 ein.

Gerichtsentscheidung

Tragen Sie im Feld Art der Entscheidung die Entscheidungsform ein (Urteil, Beschluss oder Verfügung). Die geforderte Abkürzung erfolgt automatisch.

Die Bezeichnung des Spruchkörpers, wie Kammer oder Senat, ist wegzulassen. Allerdings gibt es Ausnahmen, wie z.B. beim Großen Senats des Bundesgerichtshofs. In einem solchen Fall tragen Sie z.B. „Großer Senat“ in das Feld Freitext 5 ein.

Bei unveröffentlichten Entscheidungen tragen Sie „nv“ in das Feld Fundstelle ein.

Auch die Schlussanträge der Generalanwälte beim EuGH werden mit dem Dokumententyp Gerichtsentscheidung erfasst. In das Feld Art der Entscheidung tragen Sie das Wort „Schlussanträge“ oder „Schlussantrag“ ein. In das Feld Gericht tragen Sie den Namen der Generalanwältin bzw. des Generalanwalts ein, und zwar z.B. in der Form „Generalanwalt Jacobs“. Wenn die Arbeit abgeschlossen und alle von Citavis Word Add-In eingefügten Felder in statischen Text umgewandelt wurden (s. Handbuch), müssen Sie den Namen noch kursivieren.

Amtliche Verfügungen und Rundschreiben

Amtliche Verfügungen und Rundschreiben erfassen Sie als Gerichtsentscheidung. Tragen Sie bitte in das Feld  Art der Entscheidung „amtliche Verfügung“ oder „amtliches Rundschreiben“ ein.

Gesetz / Verordnung

Tragen Sie im Feld Freitext 6 den Teil des Bundesgesetzblatts ein, in dem das Gesetz abgedruckt ist (z.B. „I“ oder „II“). Bei europäischen Rechtsvorschriften kann im Feld Freitext 6 der Teil und die Nummer des Amtsblatts eingetragen werden, in dem die betreffende Rechtsvorschrift veröffentlicht wurde (z.B. „L 94“). Für von Deutschland nicht ratifizierte Verträge kann im Feld Freitext 6 Nummer und Band der UNTS eingetragen werden (z.B. Nr. 39481, Bd. 2220).

Auch Gesetzentwürfe werden mit dem Dokumententyp Gesetz/Verordnung erfasst.

Parlamentsdrucksachen

Drucksachen des Bundestags und des Bundesrats erfassen Sie als Zeitschrift und die Nummer der Legislaturperiode sowie die Nummer der Drucksache als Heftnummer (z.B. „18/477“). Tragen Sie in das Feld Zeitschrift ein: z.B. „Deutscher Bundestag Drucksache“. Bearbeiten Sie die Eigenschaften der Zeitschrift: Rechtsklick auf Zeitschriftennamen > Zeitschrift/Zeitung "Deutscher Bundestag Drucksache" bearbeiten > tragen Sie in das Feld Abkürzung 3 ein: „BT-Drs.“

Auch stenografisch Berichte des Bundestags und des Bundesrats erfassen Sie als Zeitschrift. Tragen Sie in das Feld Zeitschrift ein: „Deutscher Bundestag stenografischer Bericht“. Bearbeiten Sie die Eigenschaften der Zeitschrift: Rechtsklick auf Zeitschriftennamen > Zeitschrift/Zeitung "Deutscher Bundestag stenografischer Bericht" bearbeiten > tragen Sie in das Feld Abkürzung 3 ein: „Verh. d. BT“.

Auch Dokumente der Europäischen Kommission erfassen Sie als Zeitschrift. Tragen Sie in das Feld Zeitschrift ein: „KOM“ (deutsch) oder „COM“ (engl./franz.). Die Fassung nehmen Sie im Feld Heftnummer auf.

Parlaments- und Kommissionsdrucksachen werden nicht im Literaturverzeichnis aufgeführt. Sie unterdrücken den Nachweis im Literaturverzeichnis im Word Add-in folgendermaßen: Mit Optionen einfügen > Quellennachweis > Nicht im Literaturverzeichnis.

Ist der Artikel hilfreich?